Maine Coon
- die Ernährung -
Voraussetzung für ein gesundes Coonie Leben

Katzen sind Raubtiere, ihr Organismus ist an die Lebensweise als Beutegreifer angepasst. Sie ernähren sich von Fleisch und finden in ihren mit Haut und Haar verspeisten Beutetieren wie Mäusen, aber auch Ratten, Kaninchen, Eichhörnchen, Vögeln, Eidechsen, Fischen und Insekten, alles Nötige vor. Diese Nahrung ist roh, enthält einen hohen Anteil an ausschließlich tierischen Proteinen, einen sehr geringen Anteil pflanzlichen Materials und alle Enzyme, natürlichen Vitamine und Mineralien in einer ausgewogenen Zusammensetzung. Ihren Feuchtigkeitsbedarf deckt sie normalerweise aus den Beutetieren. Alle inneren Organe sowie der sehr kurze Darm sind auf diese Art der Ernährung abgestimmt. Da das Verdauungssystem eines Welpen noch nicht ausgereift ist und er im Vergleich zu seiner Körpergröße mehr Futter benötigt als eine erwachsene Katze erhält ein Kitten mehrere Mahlzeiten pro Tag.













Katzen  essen nicht alles und manche sind ganz schön verwöhnt. Hat man sich erst einmal an einen gewissen „Futterstandart“ gewöhnt, muss Herrchen oder Frauchen gar nicht mit was Neuem kommen. Denn was die Maine Coon nicht kennt das frisst sie nicht. Es gibt allerdings schon immense Unterschiede bei der Qualität von Katzenfutter. Billigfutter enthält oft nicht mehr als 4% Fleischanteil. Der Rest besteht zu einem Großteil aus Wasser, Schlachtabfällen und eingedicktem Soja. Dieser geringe Nährstoffinhalt erklärt auch warum manche Maine Coon Katzen größere Mengen von Billigfutter benötigen. Das trifft aber auf die meisten Katzen zu.

Trockenfutter enthält, je nach Sorte, ca. zwischen 40 - 70 % pflanzliche Anteile. Da Katzen jedoch fleischfressende Säuger sind und die natürliche Ernährung maximal aus 10 % pflanzliche Kost besteht (z. B. aus dem Mageninhalt ihrer Beutetiere) zeigt sich schon hier, dass Trockenfutter kein ideales Alleinfutter sein kann. Zudem enthält Trockenfutter nur lediglich 8 - 10 % Feuchtigkeit. In der Natur wird der Wasserbedarf der Katzen durch die Beutetiere gedeckt, die ca. 70 % Feuchtigkeit enthalten. Es liegt daher nicht in der Natur der Katze zusätzlich viel Wasser aufzunehmen. Dies ist aber erforderlich, wenn überwiegend Trockenfutter gefüttert wird. Durch eine zu geringe Wasseraufnahme kann es zu Harngries oder Nierenschädigungen kommen. Ferner führt der hohe Getreideanteil im Trockenfutter vermehrt zu Allergien.
Hochwertiges Dosenfutter ist eine gute Alternative zum Trockenfutter. Bei dem Kauf von Dosenfutter sollten Sie darauf achten, dass es einen hohen Fleischanteil (und nicht nur 4 %), keine Farb- und Zusatzstoffe, kein Zucker und sowenig Getreide- und Nebenerzeugnisse wie möglich enthält.

Grundsätzlich ist die Ernährung bei Katzen ähnlich. Doch es gibt einige rassespezifische Eigenheiten auf die man bei der Maine Coon Katze achten kann. Die Maine Coon Katze gilt als sehr große Katze und sie ist auch kein Kostverächter. Sie braucht ungefähr das 1,5 fache der Durchschnittskatze an Futter. Der Vitaminbedarf einer Katze mit 8 kg im Vergleich zu einer 4 kg Katze ist jedoch nur geringfügig erhöht. Die 8kg Maine Coon Katze braucht nicht die doppelte „Vitaminmenge“. Das kann allerdings problematisch werden, wenn man zu hochwertigem Premium- Futter greift, das ja oft einen hohen Anteil an Vitaminen beinhaltet, der im Verhältnis zur Futtermenge für eine 8kg Maine Coon Katze zu hoch ist. Dieser Überschuss an Vitaminen kann bei der Maine Coon Katze zu Hautproblemen, Haarausfall, Schorf- und Krustenbildung mit Juckreiz führen. Der Überschuss an Vitamin D3 wird hauptverantwortlich für die Entstehung von HD, einer schmerzhaften Fehlbildung des Hüftgelenkes gemacht. Bei fortschreitender Krankheit kann es bis zur Lähmung der Hinterbeine kommen. Ausgewachsene Maine Coon Katzen sollte man kein Kittenfutter geben, es enthält zu viele Vitamine, säuert den Harn an und führt zur Bildung von Harngries. Der Nährstoffbedarf ist bei der Maine Coon Katze bei Gabe von ausgewogenem und hochwertigem Fertigfutter immer gedeckt.

Eine Zusatzversorgung von Vitaminen ist bei der Maine Coon Katze nicht notwendig, außer sie ist für die Zucht gedacht, dann kann die Zugabe von Vitaminen sinnvoll sein. Ist hier der Rohfleischanteil nicht mehr als 1/3, ist auch bei der Maine Coon als Zuchttier keine Zugabe von Vitaminen und Mineralstoffen notwendig. Wir empfehlen die Rohfütterung BARF, bitte informieren Sie sich geanu über das barfen, bevor Sie planen Ihre Katze auf Rohfütterung umzustellen . Weiterfürende Links :

http://www.tierheilpraxis-mt.de/Roh.htm

http://www.savannahcat.de/katzenernaehrung.html

http://www.rawfedcats.org/

http://www.toxcenter.de/artikel/S9CVYH.php

Maine Coon Cattery BattleCreek